Schlagwort: Erfolg

Hochwasserhilfe aus Bokel – Endstand 3.951,-EUR!

Hochwasserhilfe aus Bokel – Endstand 3.951,-EUR!

“Ok, mit vielleicht 400EUR hätte ich gerechnet. Mit dieser großen Summe aber nie im Leben. Ich bin überwältigt und dankbar für so viel Hilfsbereitschaft!”

Fazit von Christian Oelkers, der am 20.07.21 die Initiative in Bokel ergriffen hatte.

Insgesamt 2 Wochen vom 20.07. bis 03.08. lief die Bokler Spenden-Initiative. Hier der Abschluss:
In Summe konnten am Ende 3.951,-EUR an Hochwasserhilfe überwiesen werden!
Eine solch hohe Spendensumme hatte niemand erwartet. Danke und Respekt an alle Spender und Unterstützer aus Bokel und auch von außerhalb: Wahnsinn!

Wer alles nochmal lesen möchte:

  • Zum Nachlesen findet ihr hier, wie alles begann: https://gemeinde.ahlerstedt.de/?p=32414
  • Der Zwischenstand nach 5 Tagen (1.981EUR): https://gemeinde.ahlerstedt.de/?p=32433
  • Und hier der Endstand: Der Presseartikel vom Reitverein, der die ganze Aktion schön zusammenfasst:

Ergänzung von Christian Oelkers und Ansgar Corleis:
Es gab folgende Gruppen von Spendeneingängen:

  • per Paypal und Überweisung (Von Boklern, aber auch von außerhalb): 1.250EUR
  • per Spendendose (Sammlung im Dorf): 941EUR
  • Erlöse und Spenden vom Reitverein (Turniererlöse und Sponsoren): 1.350EUR
  • Spende der Dorfjugend Bokel: 50EUR
  • –> In Summe ergeben sich dann die 3.951,-EUR
Vordere Reihe: Ineke und Pepe Werner, Sonja Finkel und Frank Ehlen, Vorstand Reitverein Bokel
Hintere Reihe: Emma und Sabine Hinck, Lena Tsilikis, Christian Oelkers, Ansgar Corleis
Hochwasserhilfe aus Bokel, erste Überweisung: 1.981EUR (!)

Hochwasserhilfe aus Bokel, erste Überweisung: 1.981EUR (!)

Dienstag Abend (20.07.) wurde die Spendeninitiative in Bokel ins Leben gerufen. Heute Abend, Sonntag 25.07., konnten wir den Kassensturz machen und es sind 1.981,- Euro zusammengekommen. Es wird weiter gesammelt und auch der Reitverein Bokel beteiligt sich. Mehr dazu lest ihr hier:

Eine Wahnsinns-Summe, wirklich eine starke Solidarität. Aus einem Dorf, das derzeit schönsten Sonnenschein genießt –> an Dörfer, die teilweise ausgelöscht sind.
Stellvertretend für die Betroffenen dort im Hochwassergebiet “Vielen DANK an alle großzügigen Spender!”

Heute abend haben Christian und ich die Spenden ausgezählt, doppelt gecheckt und auch von zwei weiteren “Kassenprüfern” checken lassen.
Wir konnten die Summe von 1.981 Euro soeben an den vorgesehen Zweck überweisen. (Landwirtschaft Verbindung e.V. – Hochwasserhilfe)

Wie geht es weiter?
Wir sammeln weiterhin Spenden, wer sich noch Beteiligen möchte, alle Daten sind hier zu finden: https://gemeinde.ahlerstedt.de/?p=32414

Das beste zum Schluss: Der Bokler Reitverein hat folgendes angekündigt: Der Erlös vom Kuchenbuffett auf dem Bokler Reitturnier soll komplett als Hochwasserspende mit in den Topf fließen. Eine Super Aktion.
Kommt also auch alle zum Reitturnier (Samstag 31.07. und Sonntag 01.08.) und genießt Kaffee und Kuchen und bewirkt damit noch etwas GUTES.

Hier ein kleines Video von heute Abend.


Erste Sammlung 25.07.21 abgeschlossen: 1.981 EUR
Zweite Sammlung läuft noch, Zwischenstand am 30.07.21 abends: 210 EUR

Unser Ahlerstedter Friedhof soll schöner werden!

Unser Ahlerstedter Friedhof soll schöner werden!

Vielfach wurde in Ahlerstedt der Wunsch geäußert den Friedhof umzugestalten. Die Ideen reichen von befestigten Wegen, Unterstellmöglichkeiten bis hin zu einem Friedwald.

Durch die soziale Dorfentwicklung besteht jetzt die Chance Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen. Gesucht werden nun Mitstreiter, die sich einbringen wollen, egal in welcher Art.

Wer Interesse hat, kann sich gerne bei Maren Klug (Dorfmoderatorin für Ahlerstedt) unter 04166 899144 anmelden oder per Mail unter ahlerstedt@gemeinde.ahlerstedt.de

Wir versuchen dann alle Interessierten zusammenzubringen um gemeinsam zu schauen, was möglich ist.

Bokel versucht sinnvoll zu helfen für Hochwassergebiet

Bokel versucht sinnvoll zu helfen für Hochwassergebiet

Beim Gespräch über die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands kommen oft diese Stichworte: Wir würden ja was machen, nur einer muss es in die Hand nehmen. Und, wo und wie können wir überhaupt helfen?

Beim Gespräch über die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands kommen oft diese Stichworte: Wir würden ja was machen, nur einer muss es in die Hand nehmen. Und, wo und wie können wir überhaupt helfen?

Diese Stichworte nahm Christian zum Anlass, es in die Hand zu nehmen. Und zwar so, dass die Hilfe direkt zu 100% und ohne Bürokratie ankommt. Mittlerweile hört man, dass allgemeine Sachspenden derzeit nicht mehr viel weiterhelfen . Die Transporte und Läger dafür sind voll. Es wird aber dringend finanzielle Hilfe benötigt. Zur Unterstützung der Helfer, Retter und Aufräumer.

Die Idee: Wir wollen in unserem kleinen Dorf Bokel Geld dafür sammeln und es geht auf das Hochwasser-Konto von LSV (Landwirtschaft Verbindung e.V.). Hier sind viele Landwirte und Lohnunternehmer organisiert, die gerade jetzt unkonventionell und unbürokratisch mit Manpower und Maschinenpower im Katastrophengebiet im Einsatz sind. Eine starke Solidaritätsaktion, bei der Helfer aus ganz Deutschland zur Hilfe eilen.
100% des Geldes kommt direkt an / keine Bürokratie / Unterstützung für Helfer vor Ort, die den Menschen helfen, die viel oder alles von Ihrem zu Hause verloren haben.

Christian hat mir ein paar Berichte von Leuten vor Ort erzählt. Das bringt einem zum Nachdenken. Und, wer weiß, vielleicht sind wir in Bokel auch mal auf Hilfe andere angewiesen.

Wenn jeder ein paar Euro gibt, dann bekommen wir schnell was zusammen und können damit wirklich helfen

Geld könnt ihr gerne bei Christian Oelkers (Holzstrasse) abgeben. In den nächsten Tagen und am Wochenende werden Christian und ein paar Leute durch Bokel gehen, und Fragen beantworten. Und man kann, wenn man möchte, an der Haustür etwas in den Spendentopf tun. Da es einige Fragen zu paypal gab: Auch das ist möglich. Bitte mit paypal und Stichwort “Hochwasser” senden an: ansgar.corleis@web.de oder diesen Link nutzen: https://paypal.me/AnsgarBokel?locale.x=de_DE – das Geld kommt garantiert in den Spendentopf.

Hier ein das ganze Video vom Start der Initiative von heute Abend, 20.07.21:

Die lange ganze vom Video

Drei kleine whatsapp-Fotos von den Helfern direkt im Einsatz. Es ist dort wirklich “Not am Mann…”:

Aktion Giftkraut bekämpfen!

Aktion Giftkraut bekämpfen!

Das Jakobskreuzkraut, auch Geiskraut oder Jakobskraut genannt ist gar nicht mal so hässlich, und auch Insekten sind den gelben Blüten nicht abgeneigt. Aber: Es hat sich stark verbreitet und ist ob seiner giftigen Wirkung außerordentlich gefährlich. Leider bauen sich die giftigen, und für Pferde, Kühe und Schafe auch zuweilen tödlichen Stoffe selbst im Heu nicht ab, nur dann merken es die Tiere nicht mehr, die das Kraut frisch niemals fressen würden. Imker müssen immer häufiger ihre Honigernte vernichten, denn das Gift der Blüte wird von den Bienen mit den Pollen in den Honig transportiert. Verbreitet hat sich das Kraut so sehr, weil immer weniger Leute es kennen, und sich die Pflanze in Blühstreifen so schön verstecken kann. Das Kraut wird zwischen 20 und 100 cm hoch, im 1. Jahr sieht man nur die Blattrosette. Und erst im 2. Jahr zeigt sich die Blüte, auf Zeit ist die Pflanze eine Staude. Und sie verblüht gerade jetzt.
Höchste Alarmstufe also. Aber da das Kraut gut auszureißen ist, eigentlich kein Problem. Es sind nur viele Hände nötig.
Also: Nix wie los. Ausgerissene Pflanzen nicht auf den Kompost, sondern in den Müll bzw. in einer Tüte verrotten lassen, bis sie weniger Platz einnimmt und dann weg damit.
Die Pflanze schadet uns beim Anfassen nicht, Ihr braucht also eher keine Handschuhe.
Und: Es wär doch gelacht, wenn man die Gemeinde nicht gemeinsam vom Kraut befreit.
Bitte teilt diese Info, per Papier oder über soziale Medien, im Gespräch, beim Ausreißspaziergang etc.

Auftaktveranstaltung für Phase 2 war sehr gut besucht

Auftaktveranstaltung für Phase 2 war sehr gut besucht

Am 13. Juli 2021 fand abends um 19Uhr die öffentliche Auftaktveranstaltung statt.
Seitens der Gemeinde, Samtgemeinde und vor allem vom “Amt für regionale Landesentwicklung” (ArL) und den beiden Planungsbüros “pro-t-in” und “Evers & Partner” gab es konkrete Informationen, was die Phase 2 nun für uns bedeutet.
Die Veranstaltung fand mit den ersten kurzen Präsentation in der Festhalle in Ahrensmoor statt. Durch das große Interesse wurden die Sitzmöglichkeiten und auch die Raumfläche aufs maximale im Rahmen des Hygienekonzeptes erweitert.
Nach weniger als 45 Minuten ging es dann auch zum Hauptteil nach draußen: Austausch, Gespräche, Ideen festhalten und vor allem auch die Beteiligten der Planungsbüros und vom ArL direkt mit konkreten Fragen löchern.

Kurz zur Orientierung: In Phase 2 werden jetzt konkrete (Groß)-Projekte identifiziert, diskutiert, detailliert und besprochen. Diese Fließen in den “Dorfentwicklungsplan der Gemeinde Ahlerstedt” ein. Dieser soll im Jan/Feb 2022 fertig sein. Alle Details etwas ausführlicher sind in dem hier verlinkten PDF zu finden.

Das Foto zeigt den Teil 2 der Veranstaltung bei schönen Wetter unter freiem Himmel.

Unterstand Spielplatz “Im Lehmbrook”

Unterstand Spielplatz “Im Lehmbrook”

Auf dem neuen Spielplatz “Im Lehmbrook” wurde jüngst von der Spielplatzgruppe ein halboffener Unterstand errichtet.

Vielen Dank an die Windkraftstiftung Ahlerstedt für die finanzielle Unterstützung!

Es werden jetzt noch Sponsoren für Bänke und Tische gesucht :-)!

Bänke “Auf dem Moor”

Bänke “Auf dem Moor”

Auf dem Schuldamm in Ahrensmoor wurde ein schöner Platz für eine neue Sitzgruppe zum Verweilen hergerichtet.

Öffentliche Auftaktveranstaltung der sozialen Dorfentwicklung für die nächste Phase am 13.07.2021 im DGH Ahrensmoor

Öffentliche Auftaktveranstaltung der sozialen Dorfentwicklung für die nächste Phase am 13.07.2021 im DGH Ahrensmoor

Der erste Schritte sind gemacht, nun möchten wir gemeinsam die Phase II des Modellprojektes einläuten. Ziel ist es, einen Dorfentwicklungsplan, das Regiebuch für die zukünftige Entwicklung unserer acht Dörfer, zu erarbeiten. Hierüber können dann später Fördermittel eingeworben werden.

Um über die Beteiligungschancen und formellen Informationen von Seiten des Landes zu informieren, laden die Gemeinde Ahlerstedt, die Dorfmoderator:innen sowie die beteiligten Planungsbüros pro-t-in GmbH und Evers & Partner Stadtplaner GmbH zur Auftaktveranstaltung ein:

Neben Informationen vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg und der Planungsbüros wird es einen „Markt der Ideen“ geben. Hier können Sie sich ein Bild vom bisherigen Prozess machen. Es gibt die Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch und Sie lernen die Ansprechpartner für die die nächsten Schritte kennen.

Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung im Außenbereich des Dorfgemeinschaftshauses statt. Vor Ort werden Kontaktdaten erhoben sowie ein Hygienekonzept verfolgt.

Alle Beteiligten hoffen auf rege Beteiligung. Eine extra Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung findet im Dorfgemeinschaftshaus Ahrensmoor statt:

Dienstag, den 13.07.2021 ab 19 Uhr.

Nachhaltige Mobilität in der Gemeinde Ahlerstedt zum Anfassen und Ausprobieren

Nachhaltige Mobilität in der Gemeinde Ahlerstedt zum Anfassen und Ausprobieren

Die Aktion war ein voller Erfolg! Davon sind alle beteiligten Dorfmoderatoren überzeugt.

Am 12. und 13.06.21 konnten sich alle Bewohner der Gemeinde Ahlerstedt einen Eindruck davon verschaffen, wie nachhaltige Mobilität funktionieren kann. 

Von E-Lastenrädern, E-Bikes, E-Autos, Fahrrad-Campinganhängern und Rollern konnte alles unkompliziert angeschaut und getestet werden. In jedem Ort war die Fahrzeugflotte für ein paar Stunden stationiert, der Weg war also für alle Bewohner nicht weit.

Ebenfalls wurde die Möglichkeit des car sharings vorgestellt.

Die Vereinsbusse des Fußballvereins SV A/O und des Jugendförderverein A/O/B/H/H mit 9 Sitzen vom Typ Ford Transit, Fiat Ducato oder VW-Bus stehen oft einige Tage in der Woche ungenutzt auf dem Parkplatz. Mit Hilfe der App evemo sind die Busse nun „buchbar“ schlüssellos zugänglich. Damit ist echtes  car-sharing ab sofort möglich.

Voraussetzungen sind nur ein gültiger Führerschein und ein Nutzerkonto in der evemo-SV-A/O-App. Jede Einzelperson kann Mitglied werden und hat somit Zugriff auf die Fahrzeuge. Noch interessanter ist aber die Mitgliedschaft ganzer Vereine. Diese ermöglichen damit all Ihren Mitgliedern die Nutzung ohne zusätzlichen Mitgliedsbeitrag. Erste Gespräche mit größeren Vereinen werden aktuell geführt.

Nutzungsmöglichkeiten für die Busse gibt es viele, wie beispielsweise einen Seniorenausflug an den Lüheanleger, Schulfahrten für Schüler, Fahrt zum Flughafen mit max. 9 Personen, IKEA Großeinkauf usw.. Alle Vereine/Firmen/Einzel- und Fördermitglieder innerhalb der Samtgemeinde können Mitglied bei diesem car sharing werden und für einen geringen monatlichen Beitrag ihren Mitgliedern die Nutzung ermöglichen.

Die erste Buchung eines Busses ist gleich für die Fahrt zu einer Hochzeitsfeier am kommenden Wochenende getätigt worden. „Die Idee kommt also an, freut sich der Vereinsvorsitzende Thorsten Meyer“.

Da die gesamte Aktion so einen regen Zuspruch gehabt hat, glaubt auch das Autohaus Tietjen aus Hollenbeck an das Thema car sharing und stattet kurzfristig einen Kleinwagen ebenfalls mit der Evemo-Technik aus. Der Pkw soll dann auf dem EDEKA-Parkplatz in Ahlerstedt stationiert sein. Falls dieser gut genutzt wird, ist auch an einen Ausbau der Flotte in anderen Ortsteilen, später auch mit E-Autos, denkbar.

Eine besondere Aktion hat sich der SV A/O ausgedacht: Für alle Nutzer, die sich bis 30. Juli 2021 in
der App registrieren, entfällt bis zum Jahresende das monatliche Nutzungsentgelt. Somit müssen nur die gefahrenen km (0,35 €) und das Nutzungsentgelt pro h (1 €) gezahlt werden.

Details zur Registrierung und zu den Kosten sind in den beigefügten
Dokumenten im Detail aufgeführt.

Eindrücke der road show durch die Gemeinde Ahlerstedt